Erfahrungsbericht/Test: Wandbild von Saal Digital – Als ambitionierter Hobbyfotograf steht man irgendwann vor der Frage, wie man aus seiner digitalen Bilderflut die besten Bilder wirkungsvoll präsentieren und zeitgleich seine Wände verschönern kann. Früher habe ich dazu das ein oder andere Foto auf Leinwand drucken lassen, allerdings konnte mich das Resultat nie so recht überzeugen: Die Fotos wirkten meistens (v.a. aus der Nähe) nicht so scharf, da das Leinen eine körnige Struktur aufweist. Da es aber seit längerem tolle und bezahlbare Alternativen zur Leinwand gibt, fiel mein Blick schnell auf die Varianten Alu-Dibond und Acrylglas bzw. Galerieprint. Mit einer dieser Varianten sollte mein kleines Fotoprojekt realisiert werden: Ein großes Panoramabild, bestehend aus drei Einzelbildern von unserer Hochzeitsreise durch Mexiko. Nachdem ich bereits überzeugter Kunde vom Fotoservice Saal-Digital bin, kam mir deren Aktion „Wandbild Erfahrungsbericht“ sehr gelegen: Als Gegenleistung für einen Test- bzw. Erfahrungsbericht wird man vorab von Saal-Digital beim in Auftrag gegebenen Wandbild gesponsert.

Wieso lasse ich meine Fotoabzüge, Fotobücher, Fineart-Prints und Wandbilder bei Saal-Digital und nicht bei einem anderen Fotoservice erstellen? Für mich gibt es v.a. vier Gründe, wieso ich zu Saal Digital gewechselt bin:

  1. Herausragende Qualität der Produkte (Haptik, Farbtreue, Abbildungsqualität).
  2. Möglichkeit des PDF-Uploads (v.a. bei Fotobüchern sehr interessant).
  3. Profi-Informationen zu den Produkten bzgl. Maße, Beschnitt, ICC-Profile, etc.
  4. Produktions- und Liefergeschwindigkeit.

Als 100%iger Linuxuser sind v.a. die Punkte 2. und 3. sehr wichtig für mich. So bin ich nicht auf das hauseigene Foto-Tool von Saal angewiesen (oder wie es die meisten anderen Dienstleister auch haben), sondern kann meine Fotobücher in Scribus erstellen und das fertige PDF zur Entwicklung in den Webshop hochladen. Sowieso finde ich den Webshop genial, da man seine fertigen PDFs nicht nur hochladen, sondern viele Produkte auch direkt gestalten kann (Wandkalender z.B.) – ohne ein Programm zu installieren. So bestellt man also z.B. Fotoabzüge oder Fineart-Prints ganz easy über den Webshop, in dem man seine Bilder hoch lädt und das gewünschte Format auswählt. Fotobücher erstelle ich völlig frei in Scribus und lade die fertigen PDFs hoch. Bei den Wandbildern kann man entweder Fotos hochladen und danach ein Wandbild im passenden Format (Seitenverhältnis) wählen oder man geht einen „kreativeren“ Weg: Für unser Wohnzimmer wollte ich ein breites Panoramabild, kombiniert aus drei Einzelbildern. Die drei Fotos sollten von unserer Mexiko-Rundreise sein, wobei die Wahl dafür auf Pyramiden dreier Mayastädte fiel: Der Kukulkan-Tempel von Chichén Itzá,  der Tempel der Inschriften von Palenque und die Pyramide des Zauberers von Uxmal.

screenshot_scribus2Als Material sollte es Alu-Dibond sein, da dies eine tolle Schärfe ermöglicht und bei Lichteinfall keine Spiegelungen wie Acryl hervorruft. Ein geeignetes Format suchte ich mir bei Saal im Profibereich heraus. Nach etwas rumprobieren mit Scribus habe ich mich für das Format 40cmx160cm entschieden, damit konnte ich die drei Bilder ohne zu großen Beschnitt auf dem Panoramabild unterbringen. Also Scribus mit den richtigen Werten gefüttert und das leere Dokument erstellt. Beim Einbringen der drei Fotos fiel mir jedoch schnell auf, dass diese farblich nicht 100%ig zusammen passen und das Gesamtbild unharmonisch wirkte. V.a. weil Palenque mitten im Dschungel liegt, dominierte hier saftiges, intensives grün. Ich entschied, die drei Fotos farblich aufeinander abzustimmen, was mit Darktable schnell erledigt war.

Als kleinen Zusatz habe die Bilder noch mit einem dezenten Schriftzug versehen, hinterlegt mit einem transparenten grauen Band. Das fertige Bild sieht in Scribus dann so aus:

screenshot_scribus1Zum farblichen und optischen Vergleich, hier die ursprünglichen Fotos (auch hier waren sie teilweise schon bearbeitet): Chichén Itza, Palenque, Uxmal.mexiko2014_00090mexiko2014_00462mexiko_uxmalJetzt kommt wieder der Vorteil des Webshops zum Tragen: Man kann als Vorlage für das Wandbild nicht nur Bilddateien, wie JPG verwenden, sondern auch PDFs hochladen. Also im Webshop das Alu-Dibond Wandbild im richtigen Format wählen, PDF hochladen und bestellen. Einfacher geht es nicht! Am Mittwoch, den 05.10. spät abends habe ich die Bestellung aufgegeben, am Dienstag den 11.10. kam das Wandbild bestens verpackt bei mir an. Für ein nicht allzu gängiges Format und der Tatsache, dass das Wochenende dazwischen war, sind 3 Tage Lieferzeit wirklich spitze! Aber ich habe von Saal nichts anderes erwartet 😉

dsc_8680Das Bild selbst ist mit Folie auf einer sehr dicken und stabilen Pappe fixiert, der Umkarton schützt das Bild zusätzlich. Eine Beschädigung durch rabiate Transportweise ist somit so gut wie ausgeschlossen. Das Bild selbst ist wirklich fantastisch geworden, der Druck ist perfekt, die Schärfe grandios. Die Rändern sind sauber geschnitten, das Alu-Dibond macht das ganze leicht, aber trotzdem stabil. Aber nachdem Bilder mehr sprechen, als tausend Worte, seht selbst:

dsc_8684dsc_8688dsc_8689

Als Aufhängung habe ich die Standardhaken gewählt, diese sind einfach, aber erfüllen ihren Zweck sehr gut. Bei der Breite von 160cm werden vier Halterungen mitgeliefert, die man auf gleicher Höhe zueinander aufklebt. Klebestelle reinigen, Klebestreifen abziehen, zehn Sekunden fest aufdrücken, 30 Minuten warten, bis man das Bild aufhängt. Die Dinger halten bombenfest:

dsc_8693

Aufgehängt macht das Wandbild eine super Figur, passt hervorragend zu den unseren Masken aus fernen Reisezielen. Ich habe das Bild absichtlich etwas höher gehängt, um darunter noch etwas Platz für weitere Bilder zu haben.

dsc_8698dsc_8700

Fazit: Einmal Saal-Digital, immer Saal-Digital. Nicht umsonst setzen auch viele Profifotografen auf diesen Foto-Service. Herausragende Qualität und schnelle Lieferzeit zu einem annehmbaren Preis. Dazu noch die Freiheit selbst zu entscheiden, welche Programme zum Erstellen benutzt werden, da man vieles einfach per PDF hochladen kann. Also: Das Alu-Dibond von Saal-Digital ist eine absolute Empfehlung!

@SaalDigital #saaldigital

Weitere tolle Fotos von der Mexikorundreise findet ihr in meiner Fotogalerie.

Auch interessant:

Parrot Anafi: Objektivkorrektur in Darktable Vor fast einem Jahr habe ich mir die kleine Reisedrohne Parrot Anafi zugelegt. Auch wenn ich in diesem Jahr nicht viele Gelegenheiten hatte, sie ausg...
Review Epson ET-7700 Was gibt es schöneres als seine Fotos auf Papier oder einem anderen Medium gedruckt zu sehen? Ich nutze für den Druck meiner Fotos gerne Dienstlei...
Blitzen mit Fujifilm X In meiner Fotografie nutze ich so gut wie immer das vorhandene Licht. Trotzdem kommt es doch hin und wieder mal vor, dass man z.B. Portraits fotograf...
Ein Jahr Fujifilm – Meine Erfahrungen Seit fast genau einem Jahr fotografiere ich mit einer Fujifilm Kamera, genauer genommen einer X-Pro 2. Meine ersten Einschätzungen und die Gründen fü...
Fujifilm Filmsimulationen Fujifilm Filmsimulationen oder wieso ich in RAW nur noch als Backup fotografiere. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Fujifilm X-Kameras s...
Der richtige Kameragurt Den für sich richtigen Kameragurt zu finden ist mindestens genauso kompliziert, wie den passenden Fotorucksack (Review Compagnon Explorer+) oder die ...