Lesedauer: 3 Minuten

Vor fast einem Jahr habe ich mir die kleine Reisedrohne Parrot Anafi zugelegt. Auch wenn ich in diesem Jahr nicht viele Gelegenheiten hatte, sie ausgiebiger zu nutzen, so ergab sich doch das ein oder andere interessante Foto.

In der Zwischenzeit hat Parrot einige Firmware und Softwareupdates gebracht, die den Funktionsumfang der Anafi stetig erweitert haben. Mittlerweile kann man nicht nur JPG oder DNG (RAW) Fotos schießen, sondern beide Formate auf einmal und das in einer Wide– und einer ReactangleVariante. Wobei das DNG-Wide Format die vollen 21MPx Auflösung liefern, das Rect nur noch 16MPx. Das Blickfeld muss für den rechteckigen Bildausschnitt beschnitten werden und damit gehen Pixel im Randbereich verloren. Das ist auch der Grund weshalb Rect anfangs nur für JPG wählbar war. Seit einem der letzten Updates können jedoch auch DNG-Dateien von der Anafi beschnitten werden, d.h. man kann Rect-RAW-Dateien erzeugen.

DNG entwickeln unter Linux

Wie ich schon in mehreren Artikeln erwähnt habe, nutze ich ausschließlich Linux auf meinen Rechnern. Folglich nutze ich auch einen freien RAW-Konverter. Seit langem nutze ich zu diesem Zweck Darktable, das Lightroom und Konsorten im Funktionsumfang in nichts nachsteht.

Leider liefert Darktable von sich aus keine Daten zur Objektivkorrektur der Anafi. Und so hat man im DNG immer einen unschön verzogenen Horizont, der sich händisch nicht ohne weiters korrigieren lässt. Darktable nutzt übrigens die Objektiv-Korrekturdaten des Projektes Lensfun – aber auch hier fehlen leider Daten zur Anafi in der Datenbank.

Diese Daten kann man selbst erzeugen, was aber ziemlich aufwändig ist, v.a. mit einer Drohne, die sich nur schwer an ein Stativ befestigen lässt etc. Auf Pixls.us gibt es dazu einen ausführlichen Artikel. Ich wollte das Prozedere eigentlich mal durchspielen, hatte aber leider nicht die Zeit und Muse dies zu tun.

Darktable die Korrekturdaten beibringen

Nun habe ich heute wieder mal nach dem Thema gegooglet und bin im Kopterforum auf einen Beitrag gestoßen, der dieses Thema behandelt. Der User Bastler hat sich die Mühe gemacht und ein Korrektur-File erstellt, mit dem man zumindest grundsätzlich die Verzerrungen aus dem Bild bekommt.

Dazu muss folgender Inhalt in einem XML-Datei geschrieben werden und unter Linux im Verzeichnis /usr/share/lensfun/version_1 abgelegt werden, z.B. als anafi.xml.

<lensdatabase version=“1″>
    <camera>
        <maker>Parrot</maker>
        <model>Anafi</model>
        <mount>Anafi</mount>
        <cropfactor>5.75</cropfactor>
    </camera>
    <lens>
        <maker>Parrot</maker>
        <model>Anafi</model>
        <mount>Anafi</mount>
        <model lang=“en“>fixed lens</model>
        <model lang=“de“>festes Objektiv</model>
        <cropfactor>5.75</cropfactor>
        <aspect-ratio>4:3</aspect-ratio>
        <calibration>
            <distortion model=“ptlens“ focal=“4″ a=“0.0197″ b=“-0.13669″ c=“0.03512″/>
        </calibration>
    </lens>
</lensdatabase>

Objektivkorrektur in Darktable auswählen

Wurde die Datei am richtigen Ort abgelegt, können die Korrekturdaten nach dem nächsten Start von Darktable genutzt werden. Dazu geht man in das Modul Objektivkorrektur und wählt als Hersteller Parrot Anafi aus und als Typ festes Objektiv. Und siehe da, der Horizont ist entzerrt.

Weitere Schritte

Nun lassen sich weitere Schritte auf das Bild anwenden, z.B. entrauschen, Weißabgleich, Dunstentfernung etc. – je nach belieben.

Im nachfolgendem Beispiel wurden folgende Module angewendet:

  • Weißabgleich – Farbton 1,030
  • Entrauschen (nicht-lokales Mittel) – Blockgröße 2, Stärke 50%, Luminaz 20%, Chrominanz 70%
  • Dunstentfernung – Stärke 0,40, Distanz 0,150
  • Farbkurve – Kontrast mittel (Gamma 2.2)
  • Farbbereiche – Erhöhung der Helligkeit und Reduktion der Sättigung in den Grüntönen,
  • Globales Tonemapping – drago, Bias 0,9

Leider Rauscht die Anafi schon enorm, was man in diesem Bild trotz Entrauschungsversuchen auch sichtbar ist. Liegt aber auch an der Lichtsituation mit dem starken Gegenlicht und den Schatten.

Fazit

Dank der XML aus dem Kopterforum lassen sich Anafi-RAW-DNGs jetzt auch in Darktable vernünftig entzerren und korrigieren. Irgendwann wenn ich mal wieder etwas Zeit habe, werde ich mich mal in der Anleitung von Pixls.us versuchen.

Auch interessant:

Review Epson ET-7700 Was gibt es schöneres als seine Fotos auf Papier oder einem anderen Medium gedruckt zu sehen? Ich nutze für den Druck meiner Fotos gerne Dienstlei...
Blitzen mit Fujifilm X In meiner Fotografie nutze ich so gut wie immer das vorhandene Licht. Trotzdem kommt es doch hin und wieder mal vor, dass man z.B. Portraits fotograf...
Ein Jahr Fujifilm – Meine Erfahrungen Seit fast genau einem Jahr fotografiere ich mit einer Fujifilm Kamera, genauer genommen einer X-Pro 2. Meine ersten Einschätzungen und die Gründen fü...
Fujifilm Filmsimulationen Fujifilm Filmsimulationen oder wieso ich in RAW nur noch als Backup fotografiere. Ein wesentliches Alleinstellungsmerkmal der Fujifilm X-Kameras s...
Der richtige Kameragurt Den für sich richtigen Kameragurt zu finden ist mindestens genauso kompliziert, wie den passenden Fotorucksack (Review Compagnon Explorer+) oder die ...
Review Parrot Anafi Review/Test Kompaktdrohne Parrot Anafi Eine Drohne soll es sein Immer wenn ich auf Instagram Luftaufnahmen gesehen habe, die mit Drohnen aufgen...